Ivenacker Eichen (mit Baumwipfelpfad)

Stavenhagen
Naturdenkmäler
Ivenacker Eichen (mit Baumwipfelpfad)
Ivenacker Eichen (mit Baumwipfelpfad) | © mvp.de

Ivenack liegt etwa 5 Kilometer nordöstlich von der Reuterstadt Stavenhagen. Bekannt ist der kleine Ort durch seinen  Tiergarten als Bestandteil des FFH-Gebietes Ivenacker Tiergarten, Stavenhagner Stadtholz und Umgebung, in dem sich bis zu 1000jährige Stileichen befinden.

Das Gebiet wurde vor 1000 Jahren von den Slawen als Waldweide (Hude) genutzt, 1710 eingezäunt und ein Wildgehege mit Damwild angelegt, in dem die Baumriesen stehen.Das Wild hat keine große Scheu vor den Besuchern, so dass man ihm ungewohnt nah kommen kann.

Die größte Eiche hat in Brusthöhe einen Stammumfang von über 11 Metern, eine Höhe von ca. 35,5 Metern und ist etwa 1000 Jahre alt. Sie gehört damit zu den stärksten lebenden Eichen in ganz Europa. Der Sage nach sollen Der Sagen nach sollen einige der Eichen verwandelte Nonnen des Ivenacker Zisterzienserklosters sein, die einen Pakt mit dem Teufel eingingen.

Im Barockpavillon des Parks werden die Besucher interaktiv durch das Leben einer Eiche geführt. Den Park selbst kann man auf 10 Kilometer Wanderwegen erkunden.


Tour zu den 1000-jährigen Eichen von Ivenack

Vom Stavenhagener Rathaus (heute Fritz-Reuter-Literaturmuseum) zu Fuß oder mit der Kutsche nach Ivenack zu den 1000-jährigen Eichen - mit fachkundiger unterhaltsamer Führung und einem Schluck "Mulderjan" zur Einstimmung (Überraschungen vorbehalten).

Information und Terminvereinbarung: Fritz-Reuter-Literaturmuseum

Ivenacker Eichen (mit Baumwipfelpfad)

17153 Ivenack

Web:https://www.stavenhagen.m-vp.de/ivenacker-eichen/