St.-Nikolai-Kirche Dassow

Dassow
Kirchen & Klöster

Kirchenbau an alter Handelsstraße

Die St. Nikolaikirche in Dassow liegt an der Via Regia, einer alten Handelsroute im Hochmittelalter. Erstmals urkundlich erwähnt wurde das im Übergangsstil zwischen Romanik und Gotik errichtete Gotteshaus unweit des Dassower Sees im Jahr 1237.

Für deren Bau stiftete der Bischof von Ratzeburg die Klosterformat-Backsteine, mit denen der Chor als ältester Teil der Kirche erbaut wurde. Er ist zum Schiff um eine Stufe erhöht, östlich schließt er gerade ab, nördlich schließt sich die Sakristei an.

Das Kirchenschiff ist aus gequaderten, behauenen Granitsteinen errichtet, mit denen auch die Fensterlaibungen und die Portale mit den frühgotischen Spitzbögen ausgeführt sind. Der Turm ist der jüngste Teil der Kirche. Sein ursprünglicher Turmhelm wurde 1632 durch einen Brand vernichtet. Beim Wiederaufbau in der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs erhielt er eine sogenannte Bischofsmütze.

Der Innenraum der Kirche wurde nach dem Brand im Stil der Spätrenaissance und des Frühbarock neu ausgestattet. Von den früheren Deckengewölben ist nur das im Chor erhalten. Das Kirchenschiff hat lediglich eine schlichte Holzdecke. Das Holzgestühl, die Empore und die Friese-Orgel von 1859 mit 14 Registern, zwei Manualen und Pedal sind in Weiß gehalten.

Sehenswertes Interieur sind die Schnitzarbeit des Heiligen Georg mit dem Drachen und der Königstochter, die drei Lübschen Kronleuchter sowie die Tafel mit den 16 Pastoren seit der Reformation. Aktuell ist die Zahl der Pastoren aber bereits auf über 20 angestiegen. Die Renaissance-Kanzel vom Schiffsbrücken-Typ stammt aus dem Jahr 1633. Links dahinter befinden sich Motivfenster mit Tiroler Glasmalerei aus dem Ende des 19. Jahrhunderts. Eine Besonderheit ist die Schwanbecker Madonna, ein in Eiche geschnitztes Weihnachtsrelief aus der Zeit um 1425.

Der Aufsatz des Renaissance-Altars erstreckt sich fast bis zur Decke. Er verfügt über sehenswerte Altargemälde, die vermutlich Anfang des 20. Jahrhunderts übermalt wurden. Die Abendsmahlszene stammt aus dem späten 19. Jahrhundert von einem Grevesmühlener Maler. Im Kirchturm hängt heute nur noch eine von ehemals drei Glocken, die 1633 gegossen wurde und mit Trauendolden, Lilien und Blättern verziert ist.

St.-Nikolai-Kirche Dassow

Lübecker Straße 84
23942 Dassow

Tel.:038826 80637

Web:https://www.mvp.de/st-nikolai-kirche-dassow/