Radtour planen - ein Ausflug von Dobbertin nach Sternberg

Sternberg
Fahrradtouren
Radtour planen - ein Ausflug von Dobbertin nach Sternberg

Streckenverlauf der Fahrradtour

Dobbertin – Dinnies – Asphaltstraße – Orte: Klein Pritz – Kukuk/Kleinpritzer See - 2 km Kopfsteinpflaster/Richtung Dabel – weiterführender Waldweg/Richtung Dabel – Dabel – Besuch Holländerwindmühle - Richtung Parchim/Crivitz – Kreuzung/rechts Richtung Moltkekaserne - Plattenspurweg/Richtung Dabel-Woland – Kreisstraße nach Kobrow – im Ort/passieren der 1. links abbiegenden Nebenstraße – Straße bergab nach Venzkow - Kaarzer Forst – rechtsabbiegender Waldweg/3 km folgend – Wegabzweigung/Richtung „Oberer See“ - Sternberg

Länge: ca. 25 km

Beschreibung der Fahrradtour

Die Fahrradtour durch das Krakower Seen- und Sandergebiet beginnt in Dobbertin

Die Tagestour führt aus dem Krakower Seen- und Sandergebiet mit dem Landschaftsschutzgebiet Dobbertiner Seenlandschaft und das mittlere Mildenitztal in das Sternberger Seengebiet. Im Landschaftsschutzgebiet Mittleres Warnowtal ist die nähere Erkundung des Naturschutzgebietes Obere Seen und Wendfeld ein absolutes Muss. Dort haben sich in einem stark bewegten Endmoränenrelief auf engem Raum ungewöhnlich vielfältige Lebensräume, wie Seen, Moore, Magerrasen, Ginsterheiden und Wald entwickelt.

Die Tour verläuft zunächst, wie für den Vortag beschrieben, auf der gleichen Route bis Dinnies. Hat man diese Route bereits befahren, kann man von „Alte Mühle“ aus auf direktem Weg vorbei am Sandsee nach Dinnies fahren, ohne nochmals das Mildenitz-Durchbruchstal mit Schwarzem See zu passieren.

Mit dem Fahrrad geht es von Dinnies eine Asphaltstraße bis nach Kukuk – dann führt die Tagestour weiter Richtung Dabel

Ab Dinnies gelangt man auf ruhiger Asphaltstrecke durch eine kurzweilige Hügellandschaft, in deren Feld- und Wiesenfluren alte Hudeeichen auffallen, nach Klein Pritz und Kukuk. In beiden Orten, die am Kleinpritzer See liegen, befinden sich Gaststätten und in Campingplatzbereichen Bademöglichkeiten.

In Kukuk hält man sich rechts und folgt der nach Dabel ausgeschilderten Kopfsteinpflasterstraße, die nach dem Ortsausgang in einen Waldweg übergeht, der auf ca. 2 km mehr mäßig bis schlecht als recht befahrbar ist. Für mögliche Strapazen entschädigen ein schöner wegbegleitender Mischwaldbestand und die Nähe des Kleinpritzer Sees.

In Dabel bieten sich ein Besuch der Holländerwindmühle und vor dem Erreichen Sternbergs ein letztmöglicher Gaststättenbesuch an.

Der Radweg führt weiter Richtung Moltekaserne – später geht es mit dem Fahrrad nach Dabel-Woland bis nach Kobrow

Von der Dabeler Mühle fährt man in Richtung Parchim/Crivitz bis zu einer Kreuzung, an der man rechts in Richtung der ausgeschilderten Moltkekaserne abbiegt. Vor der nächsten Linkskurve gelangt man in direkter Verlängerung der Straße auf einen Plattenspurweg. Dieser führt immer zwischen Waldrand und Wiesen nach Dabel-Woland, ein Örtchen, das auch gegenwärtig noch Mecklenburger Abgeschiedenheit pur repräsentiert – ein Platz für Aussteiger – man ist allein mit der Natur und dem Rindvieh. Nach Dabel-Woland endet der sehr gut befahrbare Spurplattenweg und geht in einen mäßig befahrbaren Landweg über. Von diesem biegt man rechts auf die wenig durch Kraftfahrzeuge befahrene Kreisstraße in Richtung Kobrow ein. In Kobrow passiert man die erste linksabbiegende Nebenstraße, folgt dann aber der zweiten, links bergab führenden Straße in Richtung Venzkow.

Nun führt die Mecklenburger Radtour weiter zur Kaarzer Forst, dann geht es in Richtung Landschaftsschutzgebiet Obere Seen und Wendfeld

Schnell erreicht man nach einer Talfahrt den Kaarzer Forst und benutzt unmittelbar am Waldbeginn den nach rechts abzweigenden Waldweg, der etwa 3 km weit durch unterschiedlichste Forsttypen führt. An einer markanten, bergabführenden Wegabzweigung folgt man der Ausschilderung „Oberer See“ und erreicht ein paradiesisch schönes Fleckchen Erde, das Landschaftsschutzgebiet Obere Seen und Wendfeld.

Hier muss man akzeptieren, dass nicht auf allen Wegen Radfahren erlaubt ist und „Schiebestrecken“ willkommene Einlagen sind, um dieses stark hügelige Seen- und Sandergebiet mit seinen Klarwasserseen, Mooren, Ginsterheiden und Magerrasen intensiver erkunden zu können. Zeit dafür dürfte bleiben, denn bis zum Erreichen des Tageszieles Sternberg benötigt man nicht mehr als eine viertel Stunde.

Besonders attraktiv erscheint dieses herrliche Stück Mecklenburg im Juni/Juli, wenn blühende Grasnelken, Thymian, Heidenelken und Sandstrohblumen die Wege säumen. Zwei offizielle Badestellen laden zum Badevergnügen in den stillen Seen ein.

Das Ziel der Tagestour mit dem Fahrrad ist erreicht – Sternberg ist in Sicht

Im Ort Sternberg sollte man den Stadtkern mit der eindrucksvollen Backsteinkirche, dem Heimatmuseum und dem hübschen Stadttordurchgang zur Alten Mühle besichtigen. Am westlichen Ortsrand von Sternberg lädt auf einer Halbinsel im Luckower See ein großer slawischer Burgwall, der gut durch Wege erschlossen ist, zu einem Besuch ein.

 

Sie wollen sich über weitere Radtouren in MV informieren? Schauen Sie doch einmal unter Tagestouren mit dem Fahrrad.

Die ausführliche Tour als pdf-Dokument >>

Radtour planen - ein Ausflug von Dobbertin nach Sternberg

Web:https://www.sternberg.m-vp.de/radtour-planen-ein-ausflug-von-dobbertin-nach-sternberg/