In der Mecklenburger Schweiz: Radtour von Tribsees nach Neukalen

Gnoien
Fahrradtouren
In der Mecklenburger Schweiz: Radtour von Tribsees nach Neukalen

Streckenverlauf der Mecklenburger Radtour

Tribsees – Richtung Grimmen – rechts Fernradweg Nr. 6 – Richtung Deyelsdorf–Fäsekow - 7 km auf Feld und Wiesen Radweg – Deyelsdorf – Radweg Richtung Nehringen – Kopfsteinpflasterweg durch Nehringen/ Dorfkirche – Überquerung einer Klappbrücke – links auf Schotterweg – asphaltierte Straße – Klein Methling – Richtung Bobbin -Altkalen – Bobbin – Fürstenhof – Naturschutzgebiet Postmoor / Hühnengrab/ zurück – Altkalen – Mühle Altkalen/ Backsteinkirche Altkalen – Weg Richtung Alte Ziegelel - Dorf Kleverhof – Norden/ Storchennest – Ort Lelkenhof – Haustierrassenpark in LelkenhofNeukalen

Länge: ca. 36 km

Beschreibung der Radwanderroute

Einer der schönsten Radwege in Deutschland ist sicher der Fernradweg Nr. 6

Die Tagestour führt aus dem Landschaftsraum Grenztal und Peenetal über das Kuppige Peenegebiet mit der Mecklenburger Schweiz in das Teterower und Malchiner Becken. Im Landschaftsschutzgebiet Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See vermittelt das Naturschutzgebiet Neukalener Moorwiesen einen Endruck von der riesigen Verlandungszone eines Beckensees.

Man verlässt Tribsees auf einer wenig von Autos befahrenen Kastanienallee in Richtung Grimmen und folgt zunächst dem nach rechts abzweigenden ausgeschilderten Fernradweg Nr. 6 in Richtung Deyelsdorf-Fäsekow. Dann bewegt man sich über rund 7 km auf meist gut befahrbaren Feld- und Waldwegen durch eine flache, aber abwechslungsreiche parkartige Landschaft, begleitet vom stetigen Wechsel der Wälder, Felder und Wiesen.

Der Radweg verläuft nun weiter in Richtung Deyelsdorf bis nach Nehringen

Vor Deyelsdorf geht es flott auf einem Radweg und einem asphaltierten Wirtschaftsweg voran. Die Wege sind durchweg gut in Richtung Nehringen markiert. Was zwischen Deyelsdorf-Fäsekow und Nehringen an Landschaft folgt, zeichnet sich weniger durch Schönheit, sondern mehr durch Größe aus. Mecklenburgische Gutswirtschaft und sozialistische Industrielandwirtschaft haben hier eine Agrarsteppe hinterlassen, wie man sie sonst wohl nur noch in Iowa und der Ukraine zu sehen bekommt. Die gnadenlose Nacktheit der bis zum Horizont reichenden Ackerflächen wird nur durch Windschutzanpflanzungen etwas gemildert. Tröstlich ist das schnelle Vorankommen auf glatter einsamer Asphaltstraße.

Man atmet auf, wenn man sich beim Erreichen von Nehringen unter der alten Lindenallee wie in einer anderen Welt fühlt und ist selbst dem Kopfsteinpflaster des Ortes gegenüber versöhnlich gestimmt. Nehringen besticht durch seine alte dörfliche Fachwerkbebauung. In der renovierten Dorfkirche sind eine Putzdecke mit Gemälden, ein Altar mit bemerkenswertem Marmorreliefs und einer Altarinschrift von 1598 bemerkenswert. Auch das Gutshaus lässt nach erfolgter Renovierung alte Pracht erkennen. Ein durch Bäume verdeckter Fagelturm ist Zeugnis einer früheren Grenzbefestigung zwischen Mecklenburg und Vorpommern, aber leider durch Verfall gefährdet. Am Wasserrastplatz kann eine erste Rast eingelegt werden, die alte funktionsfähige Holzklappbrücke vor Augen.

Die Fahrradtour durch MV führt nun über eine Klappbrücke nach Klein Methling

Nach dem Überqueren der Klappbrücke befindet man sich wieder auf mecklenburger Terrain. Links des gut befahrbaren Schotterweges, der aber bald in Asphalt übergeht, demonstrieren dichte Grauweidengebüsche und ein Stück versumpfter Erlenbruchwald, wie die Trebelaue ohne den Einfluss des Menschen mit der üblichen Wiesennutzung aussehen würde.

Ab Klein Methling folgt man der wenig durch Autos befahrenen Kreisstraße, meist unter alten Alleebäumen, in Richtung Bobbin. Dort bietet sich ein weithin sichtbares Storchennest zum Fototermin an.

Richtung Altkalen radelt man weiter auf ruhigen Radwegen und Straßen

Die anschließende Strecke nach Altkalen verläuft durchweg auf gut bis sehr gut befahrbaren ruhigen Wegen und Straßen. Zwischen Bobbin und Fürstenhof durchquert man ein abwechslungsvolles Laubwaldgebiet. In Fürstenhof darf man den nach Damm ausgeschilderten rechtsabbiegenden Wirtschaftsweg nicht verpassen, der das Naturschutzgebiet Postmoor berührt. Hier empfiehlt sich, der Beschilderung folgend ein kurzer Abstecher zu einem Hünengrab, das am Rande eines prachtvollen Buchenhallenwaldes liegt.

Südlich des nach Alt Pannekow führenden Waldweges befindet sich ein Eichen-Moorbirkenwald in dem Torfmoose auf ein früheres Hochmoor hinweisen. Über Damm erreicht man Altkalen, wo man die in Rekonstruktion befindliche Mühle mit der neuerbauten Mühlenhalle besichtigen sollte. Unbedingt sollte man auch die Altkalener Kirche, eine Backsteinbasilika mit zahlreichen Malereien, die teilweise aus dem 13. Jahrhundert stammen und u.a. eine der ältesten Taufdarstellungen in Mecklenburg zeigen, besichtigen. Vom Kirchhof aus führt ein Wiesenweg zu einem stillen Sitzplatz auf den versteckten Altkalener See.

Der weitere Weg auf der Radkarte führt über einen Plattenspurweg ins Dorf Kleverhof

Der weitere Weg bis zur Alten Ziegelei ist ein mäßig befahrbarer Plattenspurweg, doch bietet der Ort ein weiteres Storchennest und einen sehr gepflegten Rastplatz. Nachdem man den anschließenden Wald durchquert hat, folgt man rechtsabbiegend der Landesstraße und verlässt diese nach ca. 400 m linksabbiegend an einem Stallgebäudekomplex in das Dorf Kleverhof.

In dessen Nordteil findet man ein wahres Bilderbuchstorchennest. Am südlichen Ortsausgang überrascht unvermittelt der Anblick der Höhenzüge der Mecklenburger Schweiz. Zwischen Kleverhof und Lelkendorfbewegt man sich auf Spur- bzw. Betonplattenwegen (Sarmstorf Kopfsteinpflaster, aber Heimatstube) meist mäßiger Befahrbarkeit, doch längere Gefällestrecken bzw. ein ebener Wegeverlauf mildern deren Unbequemlichkeit.

Von Altkalen führt der Radwanderweg nun Richtung Lelkendorf

In Lelkendorf bietet sich ein Besuch des Haustierrassenparks, der dabei gelegenen Gaststätte und der Thingstätte, ein urwüchsiger, überdachter Grillplatz, an. Sollten Zeit und Kondition vorhanden sein, bietet sich ein ca. 40-minütiger Abstecher zur Schnursteinquelle an (beim Verlassen der Thingstätte den Weg nach rechts abbiegen, ca. 4 km Hin- und Rückfahrt).

Die Quelle selbst ist trotz ihres erheblichen Fließvolumens weniger spektakulär, wohl aber der letzte zu ihr führende Wegeabschnitt durch eine Bilderbuch-Parklandschaft. Von der Quelle führt kein direkter Weg nach Neukalen. Man muss zurück nach Lelkendorf, und über die mäßig stark durch Kraftfahrzeuge benutzte Straße nach Neukalen fahren.

Neukalen – Zeit, den Drahtesel zu parken und das Ende einer wundervollen Radtour zu genießen

Das Städtchen selbst bietet diverse Einkaufsmöglichkeiten und einige Gaststätten. Es gibt am Zentrum eine einladende Hafenanlage und die Stadtkirche gehört zu den „offenen Kirchen“. Bezieht man in Neukalen Quartier, sollte man unbedingt die Aussichtsplattform am Naturschutzgebiet Neukalener Moorwiesen aufsuchen und sich von den beachtlichen Dimensionen des Kummerower Sees und seiner Verlandungszone überzeugen.

Bei Bedarf führt die Radtour weiter nach Salem

Nach Salem gelangt man vom Stadtzentrum aus zunächst in Richtung Teterow, muss aber bald linksabbiegend der wenig auffallenden Beschilderung nach Salem folgen. Nach ca. 350 m Kopfsteinpflaster geht es dann auf einer exzellenten Asphaltpiste in die Berge. Kein weiterer Kommentar, denn die immer beeindruckender werdende Aussicht über den Kummerower See spricht ihre eigene Sprache. Für die Talfahrt zum Tagesziel Salem bedarf es nur noch gut funktionierender Bremsen.

Es besteht weiteres Interesse an spannenden und sehenswerten Radwanderwegen durch Mecklenburg? Hier finden Sie weitere Radwanderrouten.

 

Die ausführliche Tour als pdf-Dokument >>

In der Mecklenburger Schweiz: Radtour von Tribsees nach Neukalen

Web:https://www.dargun.m-vp.de/in-der-mecklenburger-schweiz-radtour-von-tribsees-nach-neukalen/