Sundische Wiesen

Ostseebad Zingst
Naturschutzgebiete
Sundische Wiesen

Durch die frühere Zugehörigkeit zu Stralsund bekam dieser Teil der Halbinsel Zingst seinen Namen - Stralsundische Wiese. Das Naturschutzgebiet erstreckt sich zwischen dem Osterwald (Westen), dem Pramort (Osten), der Ostsee (Norden) und der Grabow (Süden). Nordöstlich des Gebietes befindet sich die größte unbewaldete Weißdünenlandschaft der Ostseeküste ...

Heute Teil des Nationalparks "Vorpommersche Boddenlandschaft" - früher stark genutztes Ziel für Bombenabwürfe. Göhrings Luftwaffe nutzte dieses Gebiet seit Ende der 30iger Jahre. Nach dem II. Weltkrieg wurde der nördliche Teil der Halbinsel Schießplatz der Nationalen Volksarmee, die dann nach der Wende von der Bundeswehr "abgelöst" wurde. Nach vielen Bemühungen des Nationalparkamtes wurden in der Zeit vom 21. Juli bis 14. Oktober 1997 fast 27.000 Munitionsstücke und fast 21.000 kg Munitionsschrott entfernt. Seit der Auflösung des Militärstandortes auf Zingst wird diese Fläche renaturiert.

Am Anfang des Gebietes - am letzten Parkplatz - befindet sich die Informationseinrichtung Zingst. Sie veranschaulicht in ihren Ausstellungen die Entwicklung des Ostzingst sowie die internationale Bedeutung des Nationalparks. Verschiedene Angebote bieten Kindern und Erwachsenen die Möglichkeit, sich mit der natürlichen Veränderung der Region und deren Flora und Fauna vertraut zu machen.

Inmitten dieser einzigartigen Region liegt das Hotel Schlößchen Sundische Wiese.

Sundische Wiesen

18374 Zingst

Web:https://www.zingst.m-vp.de/sundische-wiesen/